Eine klimafreundliche Reaktion auf Trumps Protektionismus

Zusammen mit Barbara Unmüßig von der Heinrich-Böll-Stiftung habe ich eine klimafreundliche Reaktion auf Trumps Protektionismus formuliert.

Statt sich in Trumps destruktive Handelsspielchen hineinziehen zu lassen, sollte die EU eine CO2-Abgabe auf emissionsintensive Produkte wie Stahl und Aluminium einführen. Damit könnte die EU deutlich machen, dass mangelndes Engagement beim Klimaschutz einen Preis hat.

Den gesamten Artikel könnt ihr hier nachlesen.

Teile diesen Inhalt: